Flammkuchen auf elsässische Art

724

Der Flammkuchen ist ein traditionelles Gericht aus Elsass.

Entstanden ist es durch einen Zweck. Früher schob man die Flammkuchen vor dem Brot in den Holzbackofen um die Hitze des Ofens zu testen. Wenn der Kuchen zu schnell schwarz wurde, war der Ofen zu heiss und man musste mit dem Brot noch warten. Wenn der Flammkuchen länger als 15 Minuten brauchte, bis er fertig gebacken war, war der Ofen zu kalt. Also musste man ihn nochmals einheizen. Von diesem Brauch kommt auch der Name Flammkuchen.

Der traditionelle Belag besteht aus rohen Zwiebeln, Speck und Sauerrahm. Doch weit verbreitet sind auch süsse Versionen des Flammkuchen. Diese werden mit Äpfel oder Birnen belegt.

Da der Flammkuchen eine leichte Mahlzeit ist, eignet er sich auch perfekt als Aperitif.

Wir zeigen euch das Rezept des traditionellen elsässischen Flammkuchen.

4155591575_cfaf34e48c_o

CC BY 2.0, Rool Paap: Flammkuchen, flickr, disclaimer

Zutaten für 4 Personen

Brotteig

3 dl Wasser

0,5 TL Zucker

1/2 Würfel Hefe (ca. 20 g)

400 g Mehl

1 TL Salz

Beleg

300 g Speckwürfel

2 Zwiebeln

200 g Crème fraiche

wenig Pfeffer

So wird’s gemacht

Denn Backofen auf 240°C vorheizen.

Mehl, Salz, Zucker und Hefe in einer Schüssel miteinander vermischen. Das Wasser beigeben und alles zu einem glatten Teig kneten. Den Teig 1 Stunde ruhen lassen bis er etwa doppelt so gross ist.

Wenn der Teig fertig ist, auf wenig Mehl ca. 3 mm dick zu einer ovalen Form ausrollen und auf ein Backpapier belegtes Blech legen.

Nun geht es um das Belegen. Das Crème fraiche auf dem ausgerollten Teig verteilen und am Rand ca. 1 cm frei lassen. Die Zwiebeln in feine Ringe schneiden und zusammen mit den Speckwürfeln auf dem Teig verteilen. Zum Schluss mit Pfeffer nach Belieben würzen.

Wenn der Flammkuchen fertig belegt und gewürzt ist, im vorgeheizten Backofen in der Mitte bei 240°C für 10 Minuten Backen.

Tipp

Wenn es schnell gehen muss kann man auch einen Pizzateig 3 mm dick ausrollen.

Bon appétit !

Danke fürs Schauen und bis zum nächsten Mal auf NewsGag.

 

·

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.